Stadtgemeinde Ried setzt neue Impulse im Sozialbereich

Das Areal des ehemaligen Altstoffsammelzentrums an der Riedauer Straße übergab die Stadtgemeinde Ried mit der heutigen Unterzeichnung eines Mietvertrags durch den Obmann der RIFA, Hermann Starzinger, einer neuen Bestimmung. Damit setzt die Stadtgemeinde Ried mit Bürgermeister Albert Ortig einmal mehr ein Zeichen für ein soziales und ökologisches Engagement.

Foto: Rifa-Obmann Hermann Starzinger und Bgm. Albert Ortig unterzeichneten den Mietvertrag in Beisein von Rifa-Geschäftsführer Albert Schönhuber und Amtsleiter MMag. Peter Eckkrammer.

Foto: Rifa-Obmann Hermann Starzinger und Bgm. Albert Ortig unterzeichneten den Mietvertrag in Beisein von Rifa-Geschäftsführer Albert Schönhuber und Amtsleiter MMag. Peter Eckkrammer.

An den Standort wird die RIFA-Altstoffverwertung übersiedeln, die an der bisherigen Adresse in der Mühlbachgasse bereits aus allen Nähten platzt. „Auch wenn der Umzug nicht gleich erfolgen kann – die RIFA plant einige Investitionen – bedeutet die Anmietung des Areals einen Quantensprung hinsichtlich Ausbau unseres sozialen und ökologischen Angebotes“, kündigt Hermann Starzinger bei der Unterzeichnung an. Schwerpunkt an diesem Standort wird die Begleitung, Beschäftigung und das Arbeitstraining für langzeitbeschäftigungslose Personen im Bereich der Abfallwirtschaft und des Gemeinwesens sein.

Bürgermeister Albert Ortig weist darauf hin, dass die nunmehr bereits jahrelange Kooperation mit der RIFA in Verbindung mit dem Arbeitsmarktservice Ried, eine WIN-WIN Situation für alle Beteiligten ist: „Nicht nur dadurch, dass arbeitsuchenden Menschen eine sinnvolle Beschäftigung angeboten wird, sondern auch durch die im Zuge dieser Angebote durchgeführten Arbeiten für die Gesellschaft.“

Mehr Infos über die Arbeit der Rifa auf www.rifa.at