Hallenbad-Neubau: Betreiber festgelegt

Stadt- und Gemeinderat der Stadtgemeinde Ried haben in einstimmigen Beschlüssen mit der Nominierung der Firma GMF – ein auf Beratung, Management und Betrieb von Freizeitbäder spezialisiertes Unternehmen – einen weiteren Profi für die Errichtung eines Hallenbades engagiert. Dieser wird nun mit der ISG als Generalunternehmer die nächsten Schritte zur Durchführung des Architektenwettbewerbs setzen.

„Einen weiteren Fortschritt stellt der Beschluss des Raumprogrammes mit vier wesentlichen Bereichen dar: Die Indoor-Wasserfläche wird auf die maximal geförderte Fläche des Landes mit 430 m2 festgelegt, eine Indoor-Sauna samt gemeinsamer Nutzung der Infrastruktur mit dem Hallenbad, eine Outdoor-Sauna mit drei freistehenden Saunen und nach Möglichkeit einem Außenbecken sowie die Gastronomie als Buffetbetrieb ohne externen Pächter“, so Bürgermeister Albert Ortig.

In den nächsten Wochen wird GMF nun mit der Erstellung eines Pflichtenheftes tätig. „Als Grundlage für den Architektenwettbewerb definiert dieses Parameter wie zum Beispiel Öffnungszeiten oder wer das Hallenbad wann nutzen soll“, erläutert Thomas Meier, Vertriebsleiter von GMF.

„Mit der GMF haben wir einen anerkannten Bäderspezialisten als Partner, der als Praktiker für die Konzeptionierung wichtig ist und den Architekten genaue Vorgaben machen kann“, so Dir. DI Herwig Pernsteiner und DI Ernst Lindinger von der ISG. Der Architektenwettbewerb soll im Herbst durchgeführt werden, damit weiters im Winter geplant und im nächsten Frühjahr die Ausschreibung durchgeführt werden kann. „Mit einem Baubeginn kann im Sommer 2015 gerechnet werden“, kündigen die Generalunternehmer der ISG an.

Statements der fraktionellen Vertreter

VizeBgm. Dr. Thomas Brückl (ÖVP):
„Es ist wichtig, den künftigen Betreiber in die Planung miteinzubinden. Nur so ist es möglich, das Hallenbad auch bei den laufenden Betriebskosten sinnvoll und effizient zu führen.“

VizeBgm. Michael Steffan (SPÖ):
„Wir haben alle Entscheidungen einstimmig gefällt. Die VertreterInnen von Stadt- und Gemeinderat sind sich auch einig, dass wir aus Kostengründen auf Rutsche und Sprungturm verzichten.“

VizeBgm. Mag. Ernst Reiter (FPÖ):
„Ich bin sehr glücklich über die sicherlich sehr konstruktive Zusammenarbeit von ISG und GMF. Als Obmann des Umweltausschusses bitte ich sie um die Einplanung von erneuerbarer Energie.“

Fraktionsobmann Dr. Christoph Bleckenwegner (Grüne):
„Dass sich GMF beworben hat, kann als Glücksfall für Ried bezeichnet werden. So können wir uns sicher sein, dass wir ein geeignetes Hallenbad bekommen.“

Foto: Bgm. Albert Ortig (Mitte) und DI Ernst Lindinger (v.l.), VizeBgm. Michael Steffan, Thomas Meier, Dr. Christoph Bleckenwegner, Dir. DI Herwig Pernsteiner, VizeBgm. Mag. Ernst Reiter und VizeBgm. Dr. Thomas Brück stehen gemeinsam für den Hallenbad-Neubau.

Foto: Bgm. Albert Ortig (Mitte) und DI Ernst Lindinger (v.l.), VizeBgm. Michael Steffan, Thomas Meier, Dr. Christoph Bleckenwegner, Dir. DI Herwig Pernsteiner, VizeBgm. Mag. Ernst Reiter und VizeBgm. Dr. Thomas Brück stehen gemeinsam für den Hallenbad-Neubau.